2011 bis Heute

2011 Naturfreunde gegen Atomenergie

1.500 Naturfreunde alleine aus Enzkreis, Pforzheim, Ulm und Feuerbach standen am 12.3.2011 Schulter an Schulter zwischen dem Bahnhof Stuttgart-Feuerbach Richtung Pragsattel und hielten ihre Banner und Fahnen zum Protest gegen die Atompolitik der Regierung in die Höhe.

Seit Monaten war die Demo vorbereitet worden. Der Zulauf stieg sprunghaft an und erreichte mit 60.000 Menschen ein deutliches Zeichen. Mitten drin in der Menschenkette unser Bundesvorsitzende Michael Müller, Katja Mast MdB, Regina Schmidt-Kühner und unser Ortsgruppenvorsitzender Jens Kück, Geerten Kück, Bärbel Jansen mit Familie, Ralph Schneider uva.

Die Teilnehmer waren schockiert von den Auswirkungen der Naturkatastrophe in Japan und gedachten mit Schweigeminuten der vielen Opfer. Sprachlos und tief betroffen standen die Naturfreunde Hand in Hand, als sie über die sich anbahnende Reaktor Katastrophe in Japan erfuhren.

 

2012

Anläßlich des Aktionstag „RIO+20: Global denken – Lokal handeln“ wurde unsere Ortsgruppe, aufgrund der aktiven Bemühungen im Umwelt- und Naturschutz und der Resolution zur CO2-Reduktion in Pforzheim, nach Berlin eingeladen.
Genau 20 Jahre nach der Konferenz in Rio de Janeiro wurden 50 engagierte
Initiativen aus ganz Deutschland eingeladen, um ihre lokalen Aktivitäten aus den
Bereichen des Umwelt- und Naturschutzes, der Erneuerbaren Energien, der Nachhaltigen Landwirtschaft & dem biologischen Anbau, der Jugend / Schulen / Kirchen, dem Fairen Handel und vielen mehr vorzustellen. Vertreten wurde unsere Ortsgruppe durch Silke und Andreas.