Umweltreferat

Seit 1996 zählen die Naturfreunde in Baden- Württemberg auch zu den "anerkannten Naturschutzverbänden" nach § 29 des Bundesnaturschutzgesetzes. Diese Anerkennung bringt sowohl Rechte als auch Pflichten mit sich. So sind anerkannte Verbände in Baden- Württemberg nach dem Gesetz beispielsweise bei der Vorbereitung von Schutzgebietsausweisungen der Naturschutzbehörden (z.B. Naturschutzgebiet, Landschaftsschutzgebiet), bei Anträgen auf Befreiung von Verbotsnormen in Naturschutzgebieten und Naturparks oder bei Planfeststellungen, die mit Eingriffen in Natur und Landschaft verbunden sind (z.B. Bau eines Regenrückhaltebeckens, Bau einer Bundes- oder Landesstraße, Bau und Betrieb einer Mülldeponie oder Flurbereinigungsverfahren) zu beteiligen.

Diese Aufgaben werden von der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Naturfreunde in Baden- Württemberg landesweit koordiniert und die anstehenden Aufgaben an die Naturfreundeortsgruppen vor Ort delegiert. Hier bei der Ortsgruppe Pforzheim wird diese Aufgabe derzeit von einer Umweltreferentin wahrgenommen.

Eine Hauptaufgabe unserer Umweltreferentin ist die monatliche Mitarbeit in den Arbeitskreissitzungen des Landesnaturschutzverbandes Pforzheim/ Enzkreis. Dort treffen sich Vertreter aller anerkannter Naturschutzverbände, teilweise Vertreter des amtlichen Naturschutzes sowie Interessierte, um über Stellungnahmen zu Bauprojekten mit Eingriffen in Natur und Landschaft in Pforzheim und dem Enzkreis zu beraten. Auch werden umweltpolitische Themen vorgetragen und diskutiert.
Um die Stellung des Naturschutzes in Pforzheim und Enzkreis zu stärken, erfolgt meistens eine gemeinsame Stellungnahme alle anerkannter Naturschutzverbände. (Beispiele zum Downloaden siehe unten)

Über die Mitarbeit von BürgerInnen mit Fachwissen zu speziellen Themen wie z.B. Geologie, bestimmten Tier- und Pflanzengruppen (Vögel, Fische, Orchideen), Land- und Forstwirtschaft, zu aktuellen Natur- und Umweltthemen oder die einfach nur Naturliebhaber sind, würden wir uns sehr freuen.
Interessierte können die Termine für die monatlichen, meist an einem Donnerstag ab 17.00 Uhr stattfindenden Sitzungen im Naturschutz- Zentrum (Habermehlstr. 32, 75172 Pforzheim, Tel. 07231/ 927192) erfragen.

Umweltreferat

Seit 1996 zählen die Naturfreunde in Baden- Württemberg auch zu den "anerkannten Naturschutzverbänden" nach § 29 des Bundesnaturschutzgesetzes. Diese Anerkennung bringt sowohl Rechte als auch Pflichten mit sich. So sind anerkannte Verbände in Baden- Württemberg nach dem Gesetz beispielsweise bei der Vorbereitung von Schutzgebietsausweisungen der Naturschutzbehörden (z.B. Naturschutzgebiet, Landschaftsschutzgebiet), bei Anträgen auf Befreiung von Verbotsnormen in Naturschutzgebieten und Naturparks oder bei Planfeststellungen, die mit Eingriffen in Natur und Landschaft verbunden sind (z.B. Bau eines Regenrückhaltebeckens, Bau einer Bundes- oder Landesstraße, Bau und Betrieb einer Mülldeponie oder Flurbereinigungsverfahren) zu beteiligen.

Diese Aufgaben werden von der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Naturfreunde in Baden- Württemberg landesweit koordiniert und die anstehenden Aufgaben an die Naturfreundeortsgruppen vor Ort delegiert. Hier bei der Ortsgruppe Pforzheim wird diese Aufgabe derzeit von einer Umweltreferentin wahrgenommen.

Eine Hauptaufgabe unserer Umweltreferentin ist die monatliche Mitarbeit in den Arbeitskreissitzungen des Landesnaturschutzverbandes Pforzheim/ Enzkreis. Dort treffen sich Vertreter aller anerkannter Naturschutzverbände, teilweise Vertreter des amtlichen Naturschutzes sowie Interessierte, um über Stellungnahmen zu Bauprojekten mit Eingriffen in Natur und Landschaft in Pforzheim und dem Enzkreis zu beraten. Auch werden umweltpolitische Themen vorgetragen und diskutiert.
Um die Stellung des Naturschutzes in Pforzheim und Enzkreis zu stärken, erfolgt meistens eine gemeinsame Stellungnahme alle anerkannter Naturschutzverbände. (Beispiele zum Downloaden siehe unten)

Über die Mitarbeit von BürgerInnen mit Fachwissen zu speziellen Themen wie z.B. Geologie, bestimmten Tier- und Pflanzengruppen (Vögel, Fische, Orchideen), Land- und Forstwirtschaft, zu aktuellen Natur- und Umweltthemen oder die einfach nur Naturliebhaber sind, würden wir uns sehr freuen.
Interessierte können die Termine für die monatlichen, meist an einem Donnerstag ab 17.00 Uhr stattfindenden Sitzungen im Naturschutz- Zentrum (Habermehlstr. 32, 75172 Pforzheim, Tel. 07231/ 927192) erfragen.

 



Die gemeinsamen Stellungnahmen (Auswahl):

07.03.2012: Gemeinsame Stellungnahme zum Planfeststellungsverfahren für den Umbau und die Erweiterung der Tank- und Rastanlage „Enztal“



25.01.2012: Gemeinsame Stellungnahme zum Planfeststellungsverfahren zum geplanten Ausbau der BAB A 8 zwischen den Anschlussstellen Pforzheim-Süd und Pforzheim-Nord (Enztalquerung)



20.12.2011: Gemeinsame Stellungnahme zum Planfeststellungsverfahren zur Erneuerung des Pforzheimer Eisenbahntunnels

Hier hat der Erörterungstermin zwischenzeitlich stattgefunden. Unsere Anregungen wurden nicht berücksichtigt.



11.11.2011: Gemeinsame Stellungnahme zum Waldwegebau im Naturschutzgebiet „Enztal zwischen Niefern und Mühlacker“ bzw. FFH-Gebiet Nr. 7018-342 „Enztal bei Mühlacker“ Gemarkung Mühlacker

Hier wurde, gemeinsam mit dem Vorgang in Niefern,  das sogenannte Devolutivrecht war genommen mit der Bitte, das Ministerium über die Befreiungsmöglichkeit und Auflagen entscheiden zu lassen.



14.10.2011: Gemeinsame Stellungnahme zum Waldwegebau im Naturschutzgebiet „Enztal zwischen Niefern und Mühlacker“ bzw. FFH-Gebiet Nr. 7018-342 „Enztal bei Mühlacker“ Gemarkung Niefern



Nachhaltigkeit in Pforzheim

Resolution der NaturFreunde Pforzheim "Nachhaltigkeit in Pforzheim"

Januar 2010



Naturfreunde fordern nachhaltigere Klimapolitik in und für Afrika

im Rahmen der internationalen Konferenz „Klimawandel und Biodiversität – eine Zukunft für Afrika“, Mai 2011

Klimawandel und Biodiversität – eine Zukunft für Afrika



Vortragsfolien "Klimawandel - Klimaschutz: Hintergründe und Handlungsmöglichkeiten"

Juni 2011, im Rahmen der Pforzheimer Klimaschutzaktionswoche 2011