Neues vom Vorstand

Liebe Naturfreunde,

das ein oder andere Thema wird  Euch bestimmt wie ein Déjà-vu vorkommen. Ich kann Euch versichern mir kommt es auch gelegentlich so vor, vor allem wenn ich zum x-ten Male mit Siemens oder der Telekom telefoniere. Dann starte ich doch wohl am Besten mit meiner Kolumne „Die Brandmeldeanlage“ und informiere Euch über den aktuellen Stand. Die augenblickliche Situation ist so, dass eine Umstellung auf All-IP, also ein digitaler Telekommunikationsanschluss unausweichlich ist und kommen wird – nur wann kann uns keiner so genau sagen. Deshalb werden seitens Siemens vorbereitende Maßnahmen durchgeführt, es wird z.B. eine Antenne montiert, obwohl, wie jeder weiß und durch Messungen bestätigt wurde, auf unserer Hütte ein Empfang äußerst selten ist. Außerdem sind sich Siemens und Telekom uneins über die Zuständigkeit unserer Telefonleitung. Kosten entstehen uns bislang nicht, jedoch ist die Kommunikation mit den Anbietern anstrengend und zeitraubend. Daher haben wir uns dazu entschlossen eine Arbeitsgruppe Hütte, kurz AG Hütte, einzurichten, die begonnen hat sich mit dem Ist-Zustand der Hütte auseinander zusetzten und die  notwendigen Umbauten zu planen, um die Brandmeldeanlage mit Verbindung zur Feuerwehr final abschalten zu können und auf ein internes funkvernetztes Feuermeldersystem umrüsten zu können. Hierfür sind weitere Gespräche mit der Feuerwehr und dem Baurechtsamt von Nöten, um rechtsverbindliche Planungen durchführen zu können. Die AG Hütte, bestehend aus Patrick, Mehmet, Klaus und mir, hat bereits erste Schritte eingeleitet und bleibt weiterhin mit Tatkraft an der Lösung des Problems dran. Ich werde Euch weiterhin in meiner „mühseligen Kolumne“ auf dem Laufenden halten.

 

Aber sonst läuft´s wie geschmiert finde ich … hier möchte ich mich mal wieder ganz recht herzlich beim Ausschuss bedanken, der mir viele Aufgaben abnimmt und mit seiner Arbeit wesentlich zum Erfolg unserer Naturfreundegemeinschaft beiträgt. Auch der Wechsel in der Hüttenverwaltung hat Dank der Unterstützung  von Ingrid, welche den „Neuen“ wie versprochen weiterhin mit Rat und Tat beisteht, läuft reibungslos.

 

Apropos läuft …  die Planungen für unser Sommerfest am  03. und 04. August sind soweit abgeschlossen. Auch dieses Jahr wird es wieder Musik geben und wer am Vatertag auf der Hütte war, der weiß dass unsere neue „Hausband“, die eigens einen Lettenbrunnen-Blues für unsere Hütte komponiert hatten, den Hof „gerockt“ haben. Alle Gäste hatten jede Menge Spaß und gute Laune. Aber damit es wieder richtig glatt läuft ist Eure Hilfe nötig. Deshalb hier mein Appell an Euch: BITTE TRAGT EUCH IN DIE HELFERLISTE EIN oder schreibt mir eine E-Mail.  

 

 

Somit grüße ich Euch alle mit einem herzlichen

 

Berg frei

Euer Andre

Juni 2019

 


Die Zweite berichtet:

Hallo, liebe Naturfreunde!

die schönste Zeit ist für mich, die zwischen den Jahren.

Der ganze Stress vom Fest ist weg, die Reste des Weihnachtsessen werden aufgebraucht und es kehrt Ruhe ein.

Ruhe? Aber nicht in unserer Hütte! Irgendwelche Hirnlose haben unsere beschauliche Abgeschiedenheit ausgenutzt. Noch nicht einmal der Mülleimer ist mehr sicher. Siehe Bericht von Didi auf Seite 8!

Aber nun kommen wir zu den positiven und schönen Erlebnissen des letzten Quartals des abgelaufenen Jahres.

Unser Wildsauessen im Oktober klang mit einem gemütlichen, schönen Abend aus und ich möchte mich herzlichst bei allen Helfern bedanken. Ohne dieses unkomplizierte Zusammenspiel sind solche Aufgaben nicht zu bewältigen. Auch an die drei Wildschweine, "die sich zur Verfügung gestellt haben", lieben Dank.

Unsere Weihnachtsfeier im Bären in Eutingen war wieder gut besucht und mit der Bilderschau von Patrick, der Tombola und den Rhythmen der Sunshine Band war es ein gelungener Abend.

Genauso unproblematisch lief die alljährliche Waldweihnacht über die Bühne. Franz Bulander in gewohnter Weise souverän, war mit seiner Ansprache am Seehaus präsent. Nur das Wetter ließ zu wünschen übrig, trotzdem war unsere Hütte proppenvoll und das Kaminfeuer prasselte gemütlich. Pfarrer Metzger trug eine besinnliche Ansprache vor und der Posaunenchor unterstützte ihn zusammen mit den Jagdhornbläsern. Dazu noch ein Dankeschön an den Hüttendienst, dass alles so gut geklappt hat.

Auf jeden Fall wünsche ich Euch alles Gute im neuen Jahr. Es bleibt wie es ist, das Leben geht weiter, wir werden älter, aber das Glück und der Spaß am Leben bleibt.

Es grüßt Euch in diesem Sinne

 

Mit einem herzlichen Berg frei

Eure Karin

 

Januar 2019